Wussten Sie schon…

…dass vor „berufsunfähig“ zunächst „krank“ kommt?

Eine Berufsunfähigkeitsrente wird erst gezahlt, wenn der zuletzt ausgeübte Beruf zu mindestens 50% für mindestens 6 Monate nicht mehr ausgeübt werden kann. Und meist gehen dann noch einige Monate ins Land, bis der Sachbearbeiter über den Leistungsfall entschieden hat.

Nach 6-wöchiger Arbeitsunfähigkeit erhalten Sie statt Ihres gewohnten Nettolohns Krankengeld. Dies bedeutet enorme finanzielle Einbußen.

Beispiel: Bei einem Bruttoeinkommen in Höhe von 3.000,00 € (1.800,00 € netto) erhält man ab der siebten Krankheitswoche ein Krankengeld in Höhe von 1.620,00 € pro Monat. Wäre ja nicht so schlimm, wenn hiervon nicht noch Beiträge für Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung abgezogen werden würden.

Somit bleiben unterm Strich 1.427,62 € und somit eine Lücke in Höhe von 372,38 € pro Monat.

 

Was tun um diese Lücke zu schließen?

 

Eine Krankentagegeldversicherung schafft Abhilfe!

 

Das kostet kein Vermögen!

 

Beispiel: Bei einem Eintrittsalter von 40 Jahren und einem Tagegeld in Höhe von 20,00 € beläuft sich der monatliche Beitrag auf rund 10,00 €.

 

Kleiner Beitrag, große Wirkung!

Vorheriger Beitrag Nächsten Beitrag